• Share
  • E-mail
  • Drucken

Dr. Daniel Mösinger

Senior Associate
+49.(0)30.220.029.209
Fax +49.(0)30.220.029.499
Daniel Mösinger ist Senior Associate im Berliner Büro von K&L Gates und berät Mandanten zu Venture-Capital-Finanzierungen, grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen, komplexen Joint-Ventures und allen Arten von Kapitalmaßnahmen und gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierungen. Zu seinen Mandanten zählen global tätige Konzerne ebenso wie Mittelständler, Private Equity/Venture Capital Funds, Wachstumsunternehmen sowie Entrepreneure. Ein Fokus liegt dabei auf Unternehmen der Digital- und Technologiebranche.

Werdegang

Vor seinem Eintritt in die Sozietät K&L Gates LLP arbeitete Daniel Mösinger als Rechtsanwalt im Bereich Gesellschaftsrecht bei einer renommierten, international tätigen Kanzlei in Berlin. Im Rahmen eines Secondments hat er das Legal-M&A-Team eines börsennotierten deutschen Technologiekonzerns unterstützt. Sein Studium absolvierte er an den Universitäten Erlangen, Rennes (Frankreich), Berlin und Mannheim.

Herr Mösinger hat im Gesellschaftsrecht promoviert. Er hält regelmäßig Vorträge und Workshops im Bereich Venture Capital und Gesellschaftsrecht.

Sonstige Aktivitäten

  • AIJA, Association Internationale des Jeunes Avocats – International Association of Young Lawyers
  • Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR)

Zusatzinformation

Veröffentlichungen
  • Die Auswirkung der Verschmelzung durch Aufnahme auf Pfandrechte an Kapitalgesellschaftsanteilen, Nomos Baden-Baden, 2019.
  • Zur gesellschaftergleichen Stellung eines Dritten, Anmerkung zu OLG Frankfurt a. M., Urteil vom 08.08.2018 – 4 U 49/17, GWR 2019, S. 33
  • Geschäftswert für notarielle Beurkundung eines Kapitalerhöhungsbeschlusses umfasst auch die Leistung einer Zuzahlung in die Kapitalrücklage, Anmerkung zum Beschluss des OLG München vom 26.2.2018 – 32 Wx 405/17 Kost, GWR 2018, S. 136
  • Gewährung „anderer Gegenleistungen“ bei der Verschmelzung durch Aufnahme, GWR 2017, S. 463–466
  • GmbH-Gesellschafter kann Schadensersatz wegen eines „Reflexschadens” nur durch Leistung an Gesellschaft verlangen, Anmerkung zum Versäumnisurteil des BGH vom 14.05.2013 – II ZR 176/10, Betriebs-Berater, BB 36.2013, S. 2126